Glossar

Resilienz

Resilienz, Gesundheitsförderung, Gräser als Symbol

RESILIENZ


Zum Begriff Resilienz findet man je nach Autor, Forschungsbereich etc. verschiedene Definitionen und Übersetzungen.

Im Bereich der Psychologie und Medizin wird damit im Kern die "seelische Widerstandskraft", (...) die "Fähigkeit zu Belastbarkeit und innerer Stärke" bzw. die Fähigkeit von "Menschen ihre psychische Gesundheit trotz widriger Lebensumstände aufrechtzuerhalten oder sie nach einer Krise zurückzugewinnen" bezeichnet.

Stangl, W. (2019). Stichwort: 'Resilienz'. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik.
WWW: https://lexikon.stangl.eu/593/resilienz/ (2019-08-04)

Als Bilder für den Begriff Resilienz werden umgangssprachlich verschiedene Motive herangezogen:

- der Fels in der Brandung
- das Stehaufmännchen
- der Lotus-Effekt / Dinge an sich "abperlen" lassen usw.

Diese Bilder sind durchaus "sprechend". Allerdings finden sich darin wesentliche Aspekte, die im Begriff Resilienz ebenfalls mitgedacht werden, zum Teil nicht ganz wieder.

1. Flexibilität und Elastizität:

Resilient zu sein bedeutet nicht unbedingt, "felsengleich", d.h. unerschütterlich, unumstößlich und unbeweglich allen Widrigkeiten des Lebens standzuhalten.

Andere Bilder, die ich in dieser Hinsicht etwas passender finde, sind die eines Bambusstabes, eines Grashalmes, oder (mein ganz persönliches Motiv) eines Baumes wie der Birke:

Windstöße und Regen können diese durchaus heftig beugen und durcheinander wirbeln. Dank Ihrer Elastizität und Flexibilität besitzen sie aber die Fähigkeit, sich wieder zu ihrer ursprünglichen Form und Größe aufzurichten, wenn das Unwetter vorüber gezogen ist.

2. Es geht nicht um eine "Teflonschicht":

Es wäre nahezu unmenschlich, wenn wirklich alles einfach an uns "abperlen" würde. Ärger, Irritationen, Kränkungen, Enttäuschungen, Verluste usw. sind Teil des menschlichen Lebens. Aber es macht einen entscheidenden Unterschied, wie wir mit unseren Reaktionen umgehen...

3. Transformation:

In manchen der genannten Bilder wird der Aspekt des Zurück zu alter Form und Haltung betont. Im Falle der menschlichen Psyche und Gesundheit werden diese Bilder der Komplexität seelischer Prozesse jedoch nicht gerecht.

Seelische Widerstandskraft und das gestärkt aus Krisen hervor gehen beinhalten vielmehr häufig, dass der Weg gerade nicht zurück zum alten Zustand führt. Flexibel, adaptiv bzw. konstruktiv auf Widrigkeiten und Lebensumstände zu reagieren beinhaltet vielmehr häufig Veränderung: z.B. ein Loslassen von alten Reaktionsweisen, Denkmustern, Haltungen usw.

Aus diesem Grund gefällt mir für den Bereich der seelische Krisen persönlich auch der aus dem englischsprachigen kommende Begriff "Recovery" für Genesung sehr gut. In diesem Begriff wird der Aspekt einer Wandlung, ja durchaus auch des persönlichen Wachstums, der aus einer „positiv“ durchgestandenen gesundheitlichen Krise entstehen kann, betont.

(-> siehe Recovery)